Überspringen

Nextrade baut Service für Kund*innen weiter aus

Der Wunsch nach einer einfachen und zentralisierten (Re-)Order-Plattform (Nachbestellung) für Produkte der Topmarken wurde in den letzten Jahren immer größer. Die digitale Plattform Nextrade baut deshalb ab sofort ihren Service weiter aus und stellt die effiziente (Re-)Order in ihren geschäftlichen Fokus.

Claus Tormöhlen, Head of Brandmanagement nmedia (Nextrade)
Claus Tormöhlen, Head of Brandmanagement nmedia (Nextrade)

Sie als Händler*innen können zukünftig auf der neu geschaffenen Startseite (Dashboard) von Nextrade alle relevanten Informationen zu Bestellungen einsehen und haben einen direkten Überblick über ihre Warenkörbe.     

Welche Vorteile haben Sie konkret davon? Wir haben Claus Tormöhlen, Head of Brandmanagement nmedia (Nextrade), gebeten uns diese kurz zu skizzieren.

Für Händler*innen und Einkäufer*innen steht die Effizienz beim Einkauf der Waren an erster Stelle. Das Ordern soll dabei unkompliziert und transparent sein. Wie schafft es Nextrade diese Effizienz weiter auszubauen?

Nextrade hat sich seit der Gründung vor drei Jahren zum Standard der Branche entwickelt. Mehr als 400 Marken ermöglichen es mehr als 15.000 Händler*innen, über Nextrade digital zu ordern und aktuelle Produkt- und Bilddaten zu beziehen. Der beständige Austausch mit Industrie und Handel hilft uns dabei, die richtigen Lösungen zu entwickeln. Somit können wir jetzt eine noch effizientere Plattform für alle Handelspartner*innen bieten.

Nach zahlreichen Gesprächen mit der Branche hat es sich Nextrade zur Aufgabe gemacht, das Handling der Artikeldaten für Industrie und Handel noch weiter zu erleichtern. Hierzu haben wir, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Händler*innen, wichtige Anpassungen auf unserer Plattform vorgenommen. Da nun endlich wieder Messen in Präsenz stattfinden können, bieten Leitmessen wie die Ambiente, Christmasworld und Creativeworld einen Überblick über Neuheiten und Trends, das haptische Erlebnis, den persönlichen Austausch und dienen zur Neukund*innen-Gewinnung. Mit Nextrade verfolgen wir einen anderen Ansatz. Hier muss nun nicht mehr das Erlebnis im Fokus stehen, sondern die Effizienz. Das beinhaltet aus unserer Sicht das Sortiments-Management für Bestandskund*innen, die Schaffung effizienter Prozesse und perfekt gepflegte Daten. Im Rahmen unseres umfassenden Relaunches stellt Nextrade zukünftig die (Re-)Order in den Fokus. Im Zuge dessen wurde die Benutzeroberfläche komplett angepasst und wir setzen auf eine stärkere Trennung zwischen dem praktischen Bestellsystem und der reinen Produktinspiration.

Nextrade  Skizze

Welche Vorteile bietet die Fokussierung auf die (Re-)Order für die Händler*innen?

Die auf Nextrade registrierten Händler*innen erhalten jetzt direkt auf der Startseite die Möglichkeit, mit wenigen Klicks ihre letzten Bestellungen und noch offene Warenkörbe einzusehen, bereits getätigte Order kann nun leicht nachbestellt werden und die Top 5-Marken der Händler*innen werden ihnen angezeigt. Einer effizienten und einfachen (Re-)Order steht somit nichts mehr im Weg.

Außerdem können sich Händler*innen auch weiterhin inspirieren lassen. Hierzu gibt es einen speziellen Bereich, der in der Navigation unter „Inspiration“ zu finden ist. Hier zeigen die Marken Aktionen und Neuheiten aus ihrem Sortiment und es gibt den „Shop of the Month “. Somit können Händler*innen 365 Tage im Jahr die Markenwelten erleben und für ihren individuellen Erlebnisfaktor nutzen.

Wird es die bewährten Nextrade-Lösungen wie Dropshipping oder die Showrooms auch weiterhin geben?

Die Konsumgüterbranche kann neben der neuen Ordereffizienz nach wie vor von allen bekannten und bewährten digitalen Nextrade-Lösungen profitieren. So stehen zum Beispiel die Showroom-Funktion, die Bild- und Artikelstammdaten in einem Standardformat weiterhin zentral über Nextrade zur Verfügung. Und auch auf die  Dropshipping-Shops können die Händler*innen weiter zurückgreifen und Produkte direkt aus dem Lager der Marke versenden. Somit müssen Händler*innen keine zusätzlichen Lagerflächen vorhalten, denn die Marken übernehmen den Versand.